17.05.2024 (Update: 24.05.2024)

Stadtratssitzung am 16.05.2024 – Beschlussfassung Bebauungsplan Nr. 31 „Gewerbegebiet Hühndorfer Straße“

Das Kind ist aber noch nicht in den Brunnen gefallen. Dem Landratsamt SOE und der Landesdirektion Sachsen wurde unsere Aufsichtsbeschwerde übermittelt. Die Beschwerde muss nun objektiv geprüft werden. Wird ein Rechtsverstoß bestätigt, so ist zu erwarten, dass entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Die Aufsichtsbeschwerde wurde auch an die Sächsische Datenschutzbeauftragte weitergeleitet. Dies war erforderlich, da durch die Veröffentlichung der personenbezogenen Daten womöglich eine erhebliche Datenschutzverletzung gegeben ist, die sich dann auf die Öffentlichkeitsbeteiligung ausgewirkt hat.

Die Sitzung war für Wilsdruffer Verhältnisse sehr gut besucht, es mussten sogar noch ca. 12 Stühle dazugestellt werden.

Zu den Gästen zählten neben vielen Bürgern u.a. der Vorstandsvorsitzende unseres Vereins, Mitglieder des Vereins und Vertreter der Wilsdruffer Bürgerinitiative…auch ein Vertreter der Sächsischen Zeitung war anwesend.

Zur Thematik Bebauungsplan Nr. 31 meldeten sich mehrere Gäste zu Wort, so auch der Wilde Sau e.V.

Die Stellungnahme des Vereins im exakten Wortlaut:

Liebe Anwesende,

mein Name ist Michael Rothe, ich vertrete den Wilde Sau e. V.

Heute soll über den Entwurf des Bebauungsplans Nr. 31 „Gewerbegebiet Hühndorfer Straße“ abgestimmt werden.

Der Verein ist dagegen!

Gegen den Bebauungsplan spricht sehr vieles.

Die ausgelegte Planzeichnung war bereits widersprüchlich. Das sollte eigentlich dazu führen, dass man komplett von vorn beginnt. Ein Ausgleich kann nicht ausreichend geschaffen werden, der Naturschutz ist nachhaltig tangiert, Emissionen, Grundwasserspiegel, Luftkühlung, Landschaftsbild und und und…ich könnte hierzu Stunden reden.

Der Verein hat hierzu aber bereits eine schriftliche Stellungnahme abgegeben.

Besonders hervorheben möchte ich jedoch heute Folgendes:

Der Stadt Wilsdruff sind bereits bei der Durchführung dieses Bauleitplanverfahrens schwerwiegende Fehler unterlaufen. Auffällig ist, dass sich gerade jene Fehler häufen, die sich negativ auf die Öffentlichkeitsbeteiligung auswirken.

  1. Die Stadt Wilsdruff ist ihrer gesetzlichen Hinweispflicht nicht nachgekommen

Via Amtsblatt der Stadt Wilsdruff vom 14.12.2023 erfolgte die ortsübliche Bekanntmachung unter der Überschrift Bebauungsplan Nr.31 „Gewerbegebiet Hühndorfer Straße“ öffentliche Auslegung

In der Bekanntmachung wurde entgegen § 3 Abs. 2 S. 4 Nr. 1 BauGB nicht darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen während der Dauer der Veröffentlichungsfrist abgegeben werden können.

Schauen Sie gern gleich jetzt mal in das Amtsblatt, liebe Stadträtinnen und Stadträte und vergewissern Sie sich, immerhin sitzen sie hier im Auftrag der Wilsdruffer Bürger. Diese sind hiervon betroffen.

[Die Stadträte hatten die Möglichkeit, das Amtsblatt über ihren Laptop einzusehen.]

Hierzu ergibt sich aus einem bekannten und aktuellen Baurechtskommentar von Ernst/Zinkahn/Bielenberg zum § 3 BauGB im Übrigen Folgendes:

„Ist in der Bekanntmachung kein Hinweis auf die Möglichkeit enthalten, Stellungnahmen zu erheben, so liegt hiernach ein wesentlicher Mangel des Planverfahrens vor, der zur Nichtigkeit des Bauleitplans führt“…Herr Bürgermeister!

[Ernst/Zinkahn/Bielenberg/Krautzberger/Krautzberger/Jaeger, 152. EL Oktober 2023, BauGB § 3 Rn. 47 m.w.N.]

Ganz nebenbei: Dieser fehlende Hinweis ist erstaunlicherweise im selben Amtsblatt auf Seite 6 in einer anderen Bekanntmachung, der zur Ergänzungssatzung „Oberhermsdorf Hauptstraße“ enthalten.

Da läuten bei mir die Alarmglocken!

Wie kann so etwas sein?

[Der Bürgermeister antwortet nicht.]

  1. Abschreckung durch Veröffentlichung personenbezogener Daten

Im letzten Jahr wurde das Bauleitplanverfahren Bebauungsplan Nr. 38 „Freitaler Straße Kleinopitz“ durchgeführt. Hier gaben Bürger Stellungnahmen ab. Deren Stellungnahmen sind sodann einschließlich ihrer personenbezogenen Daten, wie Namen und Anschrift online veröffentlicht worden. Bei einer Person sogar, die ihren Namen nicht mitteilte, sondern nur ihre Initialien, wurde neben der Stellungnahme erschreckenderweise für jedermann lesbar Folgendes in roter Schrift notiert: „Bitte prüfen, ob bei SV eine Anschrift bekannt ist.“

Zur Stadtratssitzung vom 25.05.2023 monierten Bürger die Veröffentlichung.

Herr Bürgermeister, Sie erklärten hieraufhin, die Vorgehensweise durch den Datenschutzbeauftragten der Stadt Wilsdruff prüfen lassen zu wollen.

Die personenbezogenen Daten jedoch waren nachweislich bis mindestens zum 3. Mai 2024 für jedermann online einsehbar.

Da die Stadt Wilsdruff sich nicht rechtzeitig öffentlich hierzu erklärt hat, mussten die Bürger davon ausgehen, dass sich dies bei diesem Bebauungsplan wiederholen wird. Darum hat wohl so mancher Bürger keine Stellungnahme abgegeben – aus Angst vor der Veröffentlichung von Namen und Anschrift.

Der Verwaltungsgerichtshof Mannheim erkennt in diesem Zusammenhang Folgendes:

„Die öffentliche Auslegung nach § 3 Abs. 2 Satz 1 BauGB darf nicht so durchgeführt werden, dass Personen in unzulässiger Weise davon abgehalten werden, sich zu der gemeindlichen Planung zu äußern. Dies ist der Fall, wenn es für das Absehen von der Äußerung einen nachvollziehbaren und berechtigten Grund gibt. Ein solcher kann auch darin liegen, dass bei einer möglicherweise erforderlichen erneuten Auslegung (vgl. § 4 a Abs. 3 BauGB) im Rahmen der Auslegung eingegangene Einwendungen von Privatpersonen mit deren Namen, Anschrift und gegebenenfalls Mailadressen veröffentlicht werden, ohne dass hierfür eine Notwendigkeit besteht.“ [VGH Mannheim NVwZ-RR 2022, 850]

Dies ist hier aber offenbar erfolgt, oder können Sie Herr Bürgermeister mir die Notwendigkeit der Veröffentlichung der Namen und sogar Adressen der Bürger erläutern?

Keine Angst, das war nur eine rhetorische Frage! Die einzig richtige Antwort ist hier NEIN. Es gibt aus objektiver Sicht keine Notwendigkeit!

  1. Irreführende Bezeichnung des Bebauungsplans

Die Bezeichnung des in der Aufstellung befindlichen Bebauungsplanes Nr. 31 „Gewerbegebiet Hühndorfer Straße“ ist irreführend. Die größte der Planflächen stellt ein Industriegebiet dar.

Die Stadt Wilsdruff teilte als Antwort zu unserer Stellungnahme in diesem Zusammenhang Folgendes mit: Bereits auf der auf Seite 5 des Amtsblatts vom 14.12.2023 erfolgten Bekanntmachung sei deutlich erkennbar, dass es sich bei einer der drei Gewerbeflächen um die Festsetzung eines Industriegebietes handelt.

Habe dann reingeschaut und gedacht, das kann ja wohl nicht wahr sein….nix zu erkennen.

Warum schreibt die Stadt so etwas dann?

Der Verein geht davon aus, dass ein Industriegebiet größeren Unmut bei den Wilsdruffern hervorruft, als ein Gewerbegebiet. Von einem Industriegebiet gehen idR viel größere Belästigungen aus, das wissen wohl die meisten.

Und nun die Gebäudehöhe von geplanten 20m auf 16m zu senken ….das ist auch nur eine kosmetische Maßnahme. Es bleibt dennoch ein Industriegebiet.

Ich komme nun zum Schluss.

Menschen, die sich im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung kritisch zu Bauleitplanverfahren einbringen, tun dies unserer Erfahrung nach überwiegend mit dem Ziel, die sie umgebende Natur und Landschaft zu bewahren, weshalb eine ordnungsgemäße Öffentlichkeitbeteiligung im ganz besonderen Interesse des Naturschutzes und somit des Wilde Sau e. V. steht.

Die jedoch in diesem Planverfahren zutage getretenen Beteiligungsmängeln stellen keine Lappalien dar!

Die Öffentlichkeitsbeteiligung bei Planverfahren ist ein sehr hohes Gut, Sie ist Ausprägung des im Grundgesetz verankerten Demokratieprinzips …etwas ganz Wesentliches!

Herr Bürgermeister, soll heute tatsächlich ein Bebauungsplan aufgestellt werden, dem so ein erschreckendes Verfahren vorausging?

[Der Bürgermeister antwortet sinngemäß, dass, man das vorhabe, wenn man das Wort -erschreckend- herausnimmt.]

Ich habe keine andere Antwort erwartet.

Wie auch immer. Der Wilde Sau e. V. hat – was den meisten Stadträten wohl bereits bekannt sein dürfte – im Zusammenhang mit diesem Planverfahren bereits die Aufsichtsbehörden kontaktiert … und womöglich erlangt ja Wilsdruff wegen dieses Verfahrens überregional auch an Bekanntheit.

Ich möchte mich nun noch an die Mitglieder des Wilsdruffer Stadtrats wenden.

Denken Sie bei Ihrer Entscheidung bitte an die, die nach uns kommen, um uns geht es nicht, aber wir sind verpflichtet, eine intakte und lebenswerte Landschaft zu hinterlassen. Seien Sie sich Ihrer Verantwortung bitte unbedingt bewusst!

Wirtschaft kommt und geht…Heimat jedoch bleibt!

Immerhin geht es hier um die Hühndorfer Höhe. Mit dieser verbinden wohl die meisten von uns schöne Erinnerungen, etwa vom Kindergartenausflug zum Birkenwäldchen oder einfach nur vom Ausspannen am Aussichtspunkt mit seinen Liebsten.

Darum:

Für diesen Bebauungsplan sollen doch bitte nur jene Stadträte stimmen, denen es egal ist, dass das schönste Fleckchen Wilsdruffs zubetoniert werden soll,

jene denen es egal ist, dass unseren Kindern und Enkelkindern eine versiegelte Hühndorfer Höhe hinterlassen wird, die jeglichen Reiz verloren hat,

jene, denen die Wilsdruffer Landschaft nichts bedeutet

und natürlich jene, denen es nichts ausmacht, wie erschreckend dieses Planverfahren durchgeführt wurde,

wie unzureichend, ja sogar irreführend die Wilsdruffer über diesen Bebauungsplan informiert wurden.

Ich appelliere an Ihr Rechtsbewusstsein und an Ihr Gewissen!

Vielen Dank!

[Langer Applaus von den Gästen und einzelnen Stadträten. Der Vorstandsvorsitzende verteilt Kopien der einschlägigen Passagen aus dem Amtsblatt an die Stadträte und Gäste]

[Der Bürgermeister sagte dann noch sinngemäß, dass die Sache ja nun geprüft wird (gemeint ist wohl die Prüfung unserer Beschwerde durch die Aufsichtsbehörde) und dass, wenn Fehler gemacht worden sind, es auch mal sein kann, dass ein Verfahren dann nicht weitergeht.]

Es meldeten sich noch andere Gäste zum Bebauungsplan kritisch zu Wort.

Ein Bürger nahm Bezug auf unsere Stellungnahme und sagte sinngemäß Folgendes:

Es widerspricht doch dem gesunden Menschenverstand, wenn heute über etwas abgestimmt werden soll, dessen Rechtmäßigkeit gerade erst begonnen wird, zu prüfen.

Warum soll dann heute schon der Beschluss gefasst werden?

[Der Bürgermeister antwortet sinngemäß, dass aus Sicht der Stadt keine Fehler gemacht worden sind und die Angelegenheit nun geprüft wird, die Abstimmung aber werde trotzdem stattfinden.]

[Einige Zeit später betonte der Bürgermeister noch die geringe Anzahl abgegebener kritischer Stellungnahmen aus der Bevölkerung.]

Diese Aussage macht natürlich sprachlos, bedenkt man, dass kurz zuvor noch Mängel in der Öffentlichkeitsbeteiligung und irreführende Information heftig kritisiert worden sind. Darüber hinaus sind 3 der Stellungnahmen von Personenmehrheiten abgegeben worden, nämlich von der Evangelischen Kirche, der Wilsdruffer Bürgerinitiative und dem Wilde Sau e. V. Hätten deren Mitglieder einzeln ihre Stellungnahmen eingereicht, dann hätte die Wilsdruffer Stadtverwaltung für das Jahr 2024 gut zu lesen gehabt. 😉

13.05.2024

Neuer Müll in unserer Landschaft

Zu Beginn dieses Monats haben Vereinsmitglieder in Grumbach am Plattenweg zwischen der B173 und der Pohrsdorfer Straße eine Sperrmüllablagerung festgestellt.

Sehr schwer nachvollziehbar, dass es Menschen gibt, die sich derartig rücksichtslos verhalten.

Die Stadt Wilsdruff ist hierüber am 01.05.2024 in Kenntnis gesetzt worden. Der Müll liegt da leider noch immer (Stand: 13.05.2024).

09.04.2024

Anfrage des Vereins zur Stadtratssitzung vom 21.03.2024

1. „ln der SR-Sitzung vom 25.05.2023 wurde der B-Plan Nr. 33 ,,Freitaler Straße – Kleinopitz“ im Abwägungsbeschluss von den Wilsdruffer Stadträten mehrheitlich abgelehnt. Am Tag darauf forderte unser Verein in einer E-Mail die Stadt Wilsdruff auf, Nachpflanzungen auf der betroffenen Ausgleichsfläche zu veranlassen. Unseres Erachtens ist es angemessen, dass für jeden gefällten Obstbaum 3 hochstämmige Obstbäume (alte gebietstypische Sorten) gepflanzt werden müssen.
Das Bauamt Wilsdruff teilte uns mit der E-Mail vom 12.06.2023 sinngemäß mit, dass dem Eigentümer aufgegeben wurde, dass die Pflanzungen entsprechend den Festsetzungen des Bebauungsplans Nr. I [Korrektur: wir meinten natürlich den Bebauungsplan Nr. 8] herzustellen sind. ln der nächsten Pflanzperiode (Herbst 2023) sind diese umzusetzen. Dass die Planzungen bis auf den heutigen Tag nicht erfolgten, dürfte der Stadt bekannt sein.
Warum setzt die Stadt Wilsdruff die dem Eigentümer auferlegten Maßnahmen, nicht durch?
Was hat das für eine Signalwirkung?“

Der Bürgermeister erklärte sinngemäß, dass man auf die Umsetzung derartiger Pflanzungen manchmal bis zu drei Jahren warten müsse und verwies auf Kesselsdorf.

Unter TOP „Sonstiges“ griff ein Stadtrat das Thema noch einmal auf und bemängelte, dass unmittelbar auf die damaligen Fällungen hin durch die Stadt Wilsdruff keine Nachpflanzungen aufgegeben wurden, sondern man sich stattdessen bemühte, einen Bebauungsplan für das betroffene Areal aufzustellen.

Noch ein weiterer Stadtrat hakte nach und fragte an, ob die Stadt diese Pflanzungen denn nicht ersatzweise selbst durchführen könne, wenn der Adressat der Anordnung nicht nachkommt. Der Bürgermeister gab daraufhin sinngemäß zu verstehen, dass dies nicht beabsichtigt sei.

2. „ln meiner zweiten Frage geht es um das Wäldchen in Wilsdruff an der Hühndorfer Straße, welches sich im Planungsgebiet des Bebauungsplanes Nr. 31 („Gewerbegebiet Hühndorfer Straße“) befindet, das wir früher Märchenwald oder auch Birkenwäldchen nannten.
lst die Stadt Eigentümerin des Wäldchens und wird es durch Dritte bewirtschaftet?
Es sind in letzter Zeit allerhand Bäume gefällt worden. Wann werden diese nachgepflanzt?“

Eine klare Beantwortung erfolgte nicht. Man wolle dem Verein die Frage schriftlich beantworten. (Bis zum heutigen Tag – 16.04.2024 – steht diese Antwort aus.)

(Ein Vertreter der Presse war zu dieser Stadtratssitzung anwesend. Der Verein hat gehofft, dass diese Themen wegen ihrer Brisanz Eingang in die Berichterstattung finden. Eine solche blieb bis zum heutigen Tag – 16.04.2024 – jedoch aus. )

09.04.2024

Wenn schon, dann aber auch geeignete Frühblüher

Häufig finden man derzeitig träge unbewegliche Hummeln oder sonstige Wildbienen, die so erschöpft sind, dass sie sich sogar auf die Hand nehmen lassen. Hierbei handelt es sich oft nicht um Alterserscheinungen oder Erkrankungen, diese Tiere sind zumeist schlichtweg geschwächt vor Hunger. Es fehlt im Frühjahr nämlich an ausreichend nektar- und pollenführenden Blüten.

Viele Menschen, Firmen, aber auch Städte und Gemeinden, wollen den Insekten helfen (oder zwecks Imagepflege öffentlichkeitswirksam noch schnell auf den bereits seit einigen Jahren fahrenden Zug der Bienenfreunde aufspringen), versehen aber größere Bereiche mit ungeeigneten Blühpflanzen, etwa herkömmlichen Gartentulpen. Wenn auch zumeist gut gemeint, für die Tiere sind deren Blüten nahezu wertlos. In diesen finden Bienen und andere Insekten kaum Pollen oder Nektar vor (https://wildermeter.de/tipp-insektenfreundliche-fruehblueher/).

Es empfiehlt sich hier auf Wildtulpen zurückzugreifen (https://utopia.de/ratgeber/wildtulpen-warum-du-sie-pflanzen-solltest-und-wie-es-gelingt/ ).

Narzissen verfügen auch nur über wenig Pollen und Nektar. Sollte man sich dennoch für diese schöne Pflanzen entscheiden, so empfiehlt es sich, die sog. Dichternarzisse (Narcissus poeticus) zu wählen, welche zwar unscheinbarer ist, aber als eine der bienenfreundlichsten gilt, da sie über vergleichsweise viel Pollen und Nektar verfügt. Gefüllte Sorten sollten nicht verwendet werden. Den Bienen gelingt es bei diesen nahezu nicht, an den Nektar zu gelangen. (https://www.gartenjournal.net/narzissen-bienen)

Der Krokus ist zwar ein Pollen- und Nektarlieferant. Die beste Wahl ist aber hier der Wildkrokus, auch botanischer Krokus genannt, da dieser als besonders bienenfreundlich gilt (https://www.bienenretter.de/hilf-den-bienen/krokus-co/).

Im Internet kann man sich hierzu leicht schlau machen und geeignete Sorten in Erfahrung bringen.

Aber zurück zur aufgefundenen Wildbiene: Kurzfristig lässt sich dem Tier helfen, indem man diesem einen Löffel mit Zuckerlösung vor den Rüssel hält. Die Erdhummel auf dem Bild unten hat sich daran gesättigt und konnte genug Kraft sammeln, um wenige Minuten später die nächsten Blüten anzufliegen.

09.04.2024

Neue Nistkästen im Oberen Park

Heute hat der Verein zwei weitere Nistkästen im Oberen Park in Wilsdruff aufgehängt.

Die Anna, eines unserer jüngeren Vereinsmitglieder, hat diese zuvor toll bemalt. Wir sind gespannt, welche Vogelarten die Behausungen mit der auffälligen Fassade zur Jungenaufzucht nutzen werden.

08.04.2024

Reptilienburg auf der Vereinswiese

Im Zeitraum vor und um Ostern legte der Verein auf der Grumbacher Vereinswiese „Streuobstwiese Rodelhang West“ eine Reptilienburg an. Wir hoffen, dass diese alsbald von Eidechsen und Schlangen als Unterschlupf genutzt wird und die Streuobstwiese somit weiteren Arten einen Lebensraum bieten kann.

Die Voraussetzungen für deren Ansiedelung sind unseres Erachtens gegeben. Nun heißt es abwarten.

08.04.2024

Müllsammlung des Vereins

am 24.03.2024 liefen ein paar Mitglieder des Wilde Sau e.V. vom Oberdorf kommend über das Feld vorbei am Silo, um sich dann anschließend dem Strauchbereich neben dem Grumbacher Edeka-Markt zu widmen. Innerhalb kurzer Zeit konnte diese Menge an Abfällen zusammengetragen werden. Es handelt sich hierbei um PVC-Beläge, alte Matratzen, Flaschen und Unmengen an Kunststoffverpackungen.

Ein solcher Tag offenbart die Rücksichtslosigkeit einiger, welche ihre Abfälle in der Natur entsorgen und sich egoistisch darauf verlassen, dass sich schon irgendwer darum kümmern wird. Diese Menschen stellen eine Belastung für Natur und Gesellschaft dar.

Ein großer Dank geht an den Wilsdruffer Bauhof. Der Müll war bereits am Montagmorgen abgeholt.

Ein solche Aktion ist natürlich nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Es konnte längst nicht alles mitgenommen werden.

20.03.2024

Die Pflanzungen in Grumbach gehen weiter

Am Samstag, den 16.03.2024, brachte der Verein weitere 14 Espen an dem Feldweg, in welchen Naumanns Feldweg mündet, in den Boden.

Am Rande von Naumanns Feldweg pflanzten wir in den letzten zwei Jahren bereits 85 Zitterpappeln.

Insgesamt stehen in diesem Bereich nun 99 junge Espen.

06.03.2024

Baumfällungen in Wilsdruff

Ein trauriges Bild für jeden Naturfreund…

Am 29.02.2024 erfolgten „gerade noch rechtzeitig“ vor dem am 01.03. beginnenden gesetzlichen Baumfällverbot umfangreiche Fällungen neben einer Siedlung an der Umgehungsstraße in Wilsdruff gegenüber der Tankstelle.

Gemäß den uns vorliegenden Informationen handelt es sich um eine Eiche, einen Walnussbaum und fünf Fichten, die der Kettensäge zum Opfer fielen.

Wir bleiben hier dran und informieren!

20.02.2024

Unsere Stellungnahme zum ausgelegten Entwurf Bebauungsplan Nr. 31 „Gewerbegebiet Hühndorfer Straße“

Diese haben wir im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung fristgemäß abgegeben und auch dem Stadtrat der Stadt Wilsdruff übermittelt.

15.02.2024

Nistkästen in Kaufbach

Dank einer aus Kaufbach stammenden Spende konnte der Wilde Sau e. V. Nistkästen für diesen Wilsdruffer Ortsteil erwerben.

Zunächst erfolgte eine Begehung mit einem Vertreter des Kaufbacher Ortschaftsrats. Dieser zeigte uns Bäume, an welche die Nisthilfen angebracht werden dürfen. Erst einmal wurden 2 Meisen- und 2 Starenkästen aufgehängt, weitere werden folgen.

Der Verein verwendet regelmäßig hochwertige massive Kästen, welche geeignet sind, vielen Generationen von Jungvögeln eine Kinderstube zu bieten.

Foto: Holm Wieczorek

31.01.2024

Bebauungsplan Nr. 31 „Gewerbegebiet Hühndorfer Straße“

Der Wilde Sau e. V. hat heute der Stadt Wilsdruff im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung seine kritische Stellungnahme fristgemäß übermittelt.

Wir möchten den Bebauungsplan Nr. 31 unbedingt verhindern!

Entgegen der Bezeichnung des Bebauungsplans soll an der Hühndorfer Straße nicht „lediglich“ ein Gewerbe-gebiet entstehen, sondern auch ein Industriegebiet. Für dieses ist sogar die größte der drei Flächen vorgesehen.

Foto rechts: Michael Rothe Auf der gegenüberliegenden Straßenseite soll das Industriegebiet entstehen. Die Zufahrt zu diesem ist genau gegenüber der Einfahrt zum Aussichtspunkt geplant.

28.11.2023

Anfrage des Vereins zum Bebauungsplan Nr. 38 ,,Erweiterung Spedition Wackler“ sowie zur Frage, ob die Stadt Wilsdruff tatsächlich beabsichtigt, ihren Flächennutzungsplan erneut zu ändern

Unsere Anfrage zur Stadtratssitzung vom 26.10.2023 im konkreten Wortlaut:

„Liebe Anwesende,
mein Name ist Michael Rothe, ich vertrete den Wilde Sau e. V.


l. Zunächst geht es um die Erweiterung der Gewerbefläche Wackler
Gemäß TOP 13 der Bekanntmachung der Stadt Wilsdruff vom 15.12.2022 – Bebauungsplan Nr. 38 ,,Erweiterung Spedition Wackler- Billigungs- und Auslegungsbeschluss, wurde Folgendes mitgeteilt:
lch zitiere eine Passage aus Seite 12 der Beschlussvorlage: ,,ln einer gemeinsamen Beratung bei der unteren Naturschutzbehörde beim Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wurde am 22.09. 2022 die Vorgehensweise für den zu erbringenden Ersatz abgestimmt.“ Zitatende.
Mit Schreiben vom 7.12.2022 regte unser Verein bei der Unteren Naturschutzbehörde eine Begehung durch diese sowie eine faunistische Bestandsaufnahme an, für den Fall, dass noch keine Umweltinformationen zu dem betroffenen Gelände vorliegen und übermittelt werden können. [Anders als im Sitzungsprotokoll zur Stadtratssitzung festgehalten, hat der Verein keine gemeinsame Begehung des Geländes zusammen mit der Unteren Naturschutzbehörde durchgeführt, auch nicht am 15.12.2022. Der 15.12.2022 ist das Datum der Bekanntmachung s.o. Eine Begehung zwecks Beurteilung der Wertigkeit eines Lebensraumes machte außerhalb der Vegetationszeit, also im Dezember, auch wenig Sinn. Hier liegt wohl ein Missverständnis vor.] 1 Die Untere Naturschutzbehörde teilte uns Folgendes mit – Zitat: ,,Bislang liegt uns kein Antrag auf Bebauung vor.“ Zitatende. Zudem werde die Behörde die Fläche besichtigen und über das Ergebnis informieren. Kürzlich ist uns auf Nachfrage hin mitgeteilt wurden, dass das Gelände mittlerweile als gesetzlich geschütztes Biotop kartiert wurde. Hier gibt es ganz offensichtlich eine Diskrepanz zwischen der zitierten Passage aus der Beschlussvorlage und dem uns seitens der Unteren Naturschutzbehörde mitgeteilten. Es erscheint mir schleierhaft, wie ein Ersatz abgestimmt werden konnte, wenn die zuständige Abteilung weder um das Vorhaben wusste noch das Gelände vorher in Augenschein genommen hat. Das wirft natürlich Fragen auf. Mir sind nur 2 Anfragen möglich, deshalb stelle ich in dieser Sache nur folgende Frage. lst das Bauleitplanverfahren ,,Erweiterung Spedition Wackler“ nun endgültig vom Tisch und bleibt die betroffene Fläche für die Zukunft verschont? lch bitte um Beantwortung mit Begründung.“

(Antwort des Bürgermeisters siehe Sitzungsprotokoll der Stadt Wilsdruff)

Auf die Antwort des Bürgermeisters hin zitierte der Vertreter des Vereins noch zwei sich inhaltlich völlig widersprechende Beiträge der Sächsischen Zeitung.

Im Juni 2022 berichtete die Sächsische Zeitung noch wie folgt: „Das Grundstück hat die Firma bereits. Es erstreckt sich hinter der bestehenden Umschlaghalle – intern Wackler1 genannt – und dem hinteren Betriebshof. Noch wachsen auf der insgesamt zwei Hektar großen Fläche kleine Bäume und Sträucher.“ (SZ-Beitrag vom 10.06.2022 Wilsdruff: Logistiker Wackler plant die nächste Investition)

Im Juli 2023 hingegen hieß es dann, „…dass ein geplanter Flächenverkauf an die Firma Wackler auf absehbare Zeit nicht realisiert werden kann“ (SZ-Beitrag vom 25.07.2023)

(Antwort des Bürgermeisters siehe Sitzungsprotokoll der Stadt Wilsdruff)


Il. Verfahren Flächennutzungsplan
Wenn ich in diesem Zusammenhang etwas Falsches vortragen sollte, korrigieren Sie mich.
TOP 4 Informationen des Sitzungsprotokolls zur Stadtratssitzung vom 24.08.23 beinhaltet den Unterpunkt 12 „Verfahren Flächennutzungsplan“. Die im Vorfeld erfolgte Bekanntmachung zu dieser Stadtratssitzung führte lediglich den TOP 4 „lnformationen“ auf, Unterpunkte wurden nicht benannt. Die Leute, so auch ich, nehmen an den Stadtratssitzungen teil, an denen Themen behandelt werden, die sie interessieren. Hätte etwa der Verein gewusst, dass ein Verfahren zum FNP der Stadt Wilsdruff thematisiert wird, so hätten wir an dieser Stadtrats-sitzung selbstverständlich teilgenommen. Anfragen wurden an diesem Tage übrigens keine gestellt. Da das Sitzungsprotokoll lediglich eine gedrängte Wiedergabe beinhaltet, bleiben in diesem Zusammenhang viele Fragen offen. lch gehe nun aufgrund des Protokolls davon aus, dass die Stadt Wilsdruff nach 5 Jahren bereits wieder beabsichtigt, ihren FNP zu aktualisieren, dieses Mal offenbar lediglich zugunsten einer Bebauung im Interesse weniger Einzelner. Beabsichtigt die Stadt Wilsdruff tatsächlich ihren Flächennutzungsplan erneut zu aktualisieren?“

(Antwort des Bürgermeisters siehe Sitzungsprotokoll der Stadt Wilsdruff)

(Antwort des Bürgermeisters siehe Sitzungsprotokoll der Stadt Wilsdruff)

Einer der Stadträte wandte sich am Ende unter Bezugnahme auf die 1. Anfrage (Planverfahren „Erweiterung Spedition Wackler“) an den Verein und erklärte, dass man immer groß dabei sei, die Planvorhaben der Stadt Wilsdruff infrage zu stellen und verwies den Verein auf ein größeres Planvorhaben einer Nachbargemeinde, welches noch drastischer in die Natur eingreife, als das Planvorhaben zur Erweiterung der Spedition Wackler. Er fragte, ob wir uns auch in diesem Zusammenhang engagierten. Der Verein teilte mit, nicht um dieses Vorhaben zu wissen. (Hier muss man verstehen, dass wir nur ein sehr kleiner Verein sind und unsere Kapazitäten daher begrenzt. Leider können wir nicht das ganze Gebiet auch um Wilsdruff herum mit im Auge behalten und abdecken. Wir hoffen, dass die in diesen Gemeinden ansässigen Vereine oder Ortsgruppen sich dort entsprechend einbringen. Auf den Nachbarn zu zeigen und zu erklären, dass dessen Planvorhaben einen noch viel größeren Eingriff in die Natur darstellten…Das macht wirklich sprachlos!) 1

(In diesem Zusammenhang möchte der Verein noch feststellen, dass der Tagesordnungspunkt (TOP ) „Anfragen“ unseres Erachtens nicht dazu dient, der Stadt Wilsdruff die Möglichkeit einzuräumen, den Anfragensteller im Gegenzug öffentlich zu befragen, auch dann, wenn dem Anfragensteller im Rahmen der Anfrage Fragen durch Stadträte gestellt werden. Dies würde wohl den einen oder anderen davon abhalten, sich zur Sitzung zu Wort zu melden. Die öffentliche Stadtratssitzung dient der Information der Öffentlichkeit durch die Stadt, welche hierzu verpflichtet ist.) 1

(Weitere weniger relevante spontane Rede und Gegenrede, welche zwischen den Zeilen erfolgten, sind in diesem Beitrag nicht enthalten. Der Verein übermittelte der Stadt Wilsdruff den Wortlaut dieser Anfrage nach der Stadtratssitzung. Die Antworten des Bürgermeisters ergeben sich aus dem auf der Homepage der Stadt Wilsdruff online einsehbaren Sitzungsprotokoll.)

1 Die in Klammern gesetzten und in kursiv dargestellten Äußerungen wurden für diesen Beitrag nachträglich ergänzt und nicht zur Sitzung getätigt. Diese dienen vielmehr der Erläuterung.

16.11.2023

Unterer Park Wilsdruff

Im Unteren Park in Wilsdruff haben Vereinsmitglieder heute einen Waldkauzkasten aufgehängt.

Wir hoffen, dass der Kasten alsbald bezogen wird.

Der Wilde Sau e. V. hat nun bereits zahlreiche Nistmöglichkeiten und auch zwei Fledermauskästen im Park angebracht.

Die Kinder hatten zudem großen Spaß daran, diese zu bemalen.

Dank verschiedener Spenden war uns der Erwerb der Nisthilfen und Fledermauskästen möglich.

Der Verein beabsichtigt auch alsbald, den straßenbegleitenden Bereich des Parks mit Hecken und Sträuchern zu bepflanzen. Die Stadt Wilsdruff hat hierzu bereits ihre Zustimmung erklärt. Auch das Straßenbauamt ist informiert und hat keine Einwände, sofern die erforderlichen Abstände eingehalten werden. Wir warten nun nur noch auf Mitteilung der Stadt, wann die Pflanzungen in Angriff genommen werden können. Beabsichtigt war, im Herbst 2023 mit den Arbeiten zu beginnen.

11.11.2023

Naumanns Feldweg in Grumbach

Die Espenpflanzungen an Naumanns Feldweg wurden fortgesetzt. Nun durchbrechen 85 kleine Zitterpappeln die Monotonie des Agrarlands und erfreuen die Wanderer.

Espen (Populus tremula) stellen wertvolle Futterpflanzen für besonders viele Schmetterlingsarten dar.

Auch leisten sie einen großen Beitrag zur Strukturvielfalt sowie zum Erosions-, Wind- und Hochwasserschutz.

22.09.2023

Die Stadt Wilsdruff macht ihren 2019 aktualisierten Flächennutzungsplan nun endlich online einsehbar

Zur Stadtratssitzung vom Dezember 2021 forderte der Verein die Stadt Wilsdruff auf, ihren Flächennutzungs-plan online zugänglich zu machen (siehe auch Beitrag der Sächsischen Zeitung vom 17.01.2022 „Wilsdruff: Kritik an geplanten Baugebieten in Grumbach“).

Unter https://www.wilsdruff.de/?pgId=912 sollte dieser jetzt einsehbar sein.

Für den Verein wäre das ein Schritt in die richtige Richtung.

Wir haben versucht, den Plan auf diesem Wege einzusehen, mussten aber feststellen, dass sich die Karte extrem langsam aufbaut. Nun schauen wir, woran das liegt.

Für Naturschützer ist es, sobald der Naturschutz Gefahr läuft, durch Bauleitplanverfahren tangiert zu werden, enorm wichtig, sich unkompliziert einen Überblick über solche Planunterlagen verschaffen zu können.

28.06.2023

Morgenerwachen an einem verborgenen märchenhaften Ort direkt am Wilsdruffer Stadtrand

Der Kuckuck ruft, Teichrohrsänger turnen im Schilf, Frösche quaken um die Wette, eine Libelle genießt die ersten Sonnenstrahlen des Tages. Morgenerwachen an einem kleinen Gewässer direkt am Wilsdruffer Stadtrand.

Kaum vorstellbar, dass die Stadt Wilsdruff beabsichtigt, die Voraussetzungen für dessen Versiegelung zu schaffen. Diese Oase der Natur soll der Erweiterung einer Gewerbefläche weichen. Mehr Fläche für LKWs und Lager ist das Ziel. Kann es einen banaleren Grund geben?

Wir sprechen vom

Allen Freunden der Natur und jenen, die es noch werden wollen ist ein Spaziergang auf diesem lauschigen Fleckchen wärmstens zu empfehlen – ein wahrer Geheimtipp. Geht hin und verschafft Euch einen Eindruck. Hier findet der Mensch zu sich selbst.

25.06.2023

Aktualisierung unserer Seite zum Verfahren Bebauungsplan Nr. 33 „Freitaler Straße – Kleinopitz“

Antwort der Stadt Wilsdruff mit E-Mail vom 12.06.2023 auf unsere Aufforderung vom 26.05.2023 hin, Nachpflanzungen auf der Ausgleichsfläche zu veranlassen (siehe unten: News & Termine vom 26.05.2023).

24.06.2023

Aktualisierung unserer Seite zum Verfahren zur Ergänzungssatzung „Kaufbach Oberstraße – Schmiedeweg

Mit Schreiben vom 23.05.2023 beantwortete die Stadt Wilsdruff die zur Stadtratssitzung vom 27.04.2023 seitens des Vereins gestellte Anfrage (siehe unten: News & Termine vom 27.04.2023) zum o.g. Bauleitplanverfahren.

17.06.2023

Die Stars des Unteren Parks

Mindestens zwei der von uns im Frühjahr angebrachten Nistkästen sind im Unteren Park in Wilsdruff bezogen worden. 🙂

An Starenkästen lässt sich das auf Anhieb erkennen, da die Jungstare sich durch die Einfluglöcher nach draußen entleeren, was man den Kästen dann auch schnell ansieht. Meisen hingegen etwa transportieren die Hinterlassenschaften ihrer Kleinen akribisch weg vom Nestbereich. Nesthygiene betreiben die meisten Vogelarten. (Ein interessanter Beitrag hierzu findet sich unter folgender URL: https://www.sueddeutsche.de/wissen/ornithologie-wie-voegel-den-muell-rausbringen-1.3367621)

Dass Stare ihre Jungen erfolgreich aufziehen konnten, freut uns ganz besonders, zumal die Zahl der Brutpaare dieser früher noch extrem häufigen Vogelart allein zwischen 1998 und 2009 um 42 % schrumpfte.

(Quelle Bestände: https://www.nabu.de/news/2017/10/23284.html)

Gemäß Roter Liste Deutschland 2021 gilt der Star nun auch schon als gefährdete Art.

(Quelle: https://www.dda-web.de/voegel/rote-liste-brutvoegel)

Fotos: Michael Rothe

11.06.2023

800-Jahr-Feier Grumbach (Dorffest: Festwoche: 04. – 11. Juni)

Am Sonntag, dem 11.06., zwischen 13:00 und 17:00 Uhr, werden sich die Grumbacher Vereine auf dem Festgelände präsentieren, so auch der Wilde Sau e. V.

Besucht uns doch an unserem Stand auf einen Kaffee oder ein Erfrischungsgetränk. Wir freuen uns auf einen lockeren und interessanten Austausch.

Für die Kinder haben wir Nistkästen und Malutensilien beschafft. Bei uns können sie Phantasie sowie Kreativität freien Lauf lassen und Höhlenbrütern, wie der Meise oder dem Feldsperling ein schönes Heim gestalten. Ihre Kunstwerke können sie dann selbstverständlich mit nach Hause nehmen, dort aufhängen und später mit Spannung beobachten, wie ein Vogelpärchen sich in diesen einrichten und seine Kleinen großziehen wird.

Wir freuen uns auf Euch!

26.05.2023

Ausgleichsfläche Freitaler Straße – Kleinopitz: Verein fordert Nachpflanzungen

Heutige E-Mail des Vereins an die Stadt Wilsdruff:

Der Verein fordert die Stadt Wilsdruff hierin dazu auf, auf der noch bis gestern vom Bauleitplanverfahren (B-Plan Nr. 33 „Freitaler Straße-Kleinopitz“ – siehe News vom 25.05.2023) betroffenen Ausgleichsfläche Nachpflanzungen zu veranlassen. Die gefällten Obstbäume sollen zum nächstmöglichen Zeitpunkt adäquat ersetzt werden. Unseres Erachtens ist es angemessen, wenn für jeden gefällten Obstbaum 3 hochstämmige Obstbäume (alte gebietstypische Sorten) nachgepflanzt werden.

Auf dem Foto rechts sind die gefällten Obstbäume nicht mehr vorhanden.

25.05.2023 – Stadtratssitzung Wilsdruff

Donnerstag, den 25.05.2023 um 19:00 Uhr im Dorfgemeinschaftsraum Mohorn in der GS Mohorn Schulberg 10. Die Bekanntmachung der Stadt Wilsdruff findet sich hier:  

Den Link zur Homepage der Stadt Wilsdruff, auf welcher diese die Stellungnahmen der Öffentlichkeit veröffentlichte, haben wir entfernt. Zur Stadtratssitzung vom 25.05.2023 wurden in diesem Zusammenhang seitens verschiedener Besucher Bedenken zum Datenschutz geäußert.

Es soll der Bebauungsplan Nr. 33 „Freitaler Straße – Kleinopitz“ als Satzung beschlossen werden. Die Stadt Wilsdruff beabsichtigt, Bauland zum Zwecke der Wohnbebauung zu schaffen. Das betroffene Areal ist teilweise Landwirtschaftsfläche, der andere Teil ist in der Vergangenheit als Ausgleichsfläche festgesetzt worden. Die auf der Ausgleichsfläche befindlichen Obstbäume wurden 2016/17 gefällt und anstatt Nachpflanzungen zu verlanlassen, wurde wenige Jahre später seitens der Stadt Wilsdruff ein Bauleitplanverfahren eingeleitet. Der Verein ist gegen dieses Planvorhaben. Die Belange der Öffentlichkeit würden unseres Erachtens mit Satzungsbeschluss klar hinter dem Interesse Einzelner an der Schaffung von Bauland zurückgestellt.

Es kann nicht sein, dass die Konsequenz der Fällung von Bäumen auf einer Ausgleichsfläche ist, dass sich eine Gemeinde hieraufhin emsig ins Zeug legt, mittels Bauleitplanung die Voraussetzungen für eine Bebauung auf genau diesem Gelände zu schaffen. Das widerspricht jedem gesunden Gerechtigkeitsempfinden. Hier wären unserer Meinung nach konsequent Nachpflanzungen zu veranlassen gewesen!

Wir haben noch Hoffnung, dass jene Wilsdruffer Stadträte, welche den Aufstellungs- und Auslegungsbeschluss mitgetragen haben, sich noch rechtzeitig besinnen, sich ihrer Verantwortung für Mensch und Natur bewusst werden und endlich erkennen, dass es so nicht geht. Es gibt hier unseres Erachtens nur eine korrekte Möglichkeit der Entscheidung: Der Satzungsbeschluss ist abzulehnen!

Update: Der Beschluss des Bebauungsplans wurde mehrheitlich abgelehnt. 🙂 Großen Dank an die Stadträte für die verantwortungsbewusste Entscheidung!

27.04.2023Stadtratssitzung in Wilsdruff

Die Anfrage des „Wilde Sau e. V.“ im exakten Wortlaut:

„Unsere Anfrage bezieht sich auf die Oberstraße/Schmiedeweg in Kaufbach. Schon bei der Genehmigung der 1. Änderung und Aktualisierung des Flächennutzungsplans der Stadt Wilsdruff wurde der Bereich Oberstraße/Schmiedeweg von der Überplanung ausgenommen. Wenige Jahre später unternahm die Stadt Wilsdruff einen erneuten Versuch, das Biotop wenigstens teilweise mittels einer Ergänzungssatzung zu überplanen. Der Billigungs- und Auslegungsbeschluss wurde am 18.11.2021 gefasst. Unser Verein beteiligte sich im Rahmen der Auslegung mit einer Stellungnahme zum Bauvorhaben, in der er die Überplanung des Biotops grundsätzlich ablehnte.

Nun zu meiner Frage: Wie ist der aktuelle Verfahrensstand der Ergänzungssatzung?

Bürgermeister Rother beantwortete die Anfrage nicht und verwies lediglich auf eine schriftliche Beantwortung durch die Stadt Wilsdruff. Gründe, aus denen eine Beantwortung nicht ad hoc im Rahmen der öffentlichen Sitzung erfolgen konnte, nannte er keine. Die Frage hätte aus Sicht des Vereins unproblematisch an den Bauamtsleiter der Stadt Wilsdruff weitergegeben werden können. Dieser nahm ebenfalls an der Sitzung teil.

Informationen zum konkreten Bauleitplanverfahren finden sich hier.

27.04.2023

Wir möchten auf folgende Veranstaltung aufmerksam machen.

Unbedingt besuchen!

24.03.2023

Der Frühling erwacht allmählich. Für viele Vögel heißt es jetzt, sich schnellstmöglich eine der raren Bruthöhlen zu sichern, bevor ihnen ein Konkurrent zuvorkommt. Der Untere Park in Wilsdruff bietet ihnen nun einige Möglichkeiten – ein paar weitere werden noch folgen. Wir sind gespannt, welche Arten sich dort einfinden. Womöglich macht der eine oder andere Parkbesucher entsprechende Beobachtungen, über deren Mitteilung wir uns selbstverständlich sehr freuen.

17.02.2023

An Naumanns Feldweg in Grumbach haben wir einige Ansitzstangen für Greifvögel errichtet. Ansitzjäger, insbesondere der Mäusbussard, sind auf solche angewiesen. In unserer kargen Agrarlandschaft finden diese Tieren leider kaum noch Sitzmöglichkeiten vor.

17.02.2023

Wir befassen uns aktuell mit der Aufstellung eines Pflanzplans für den Unteren Park in Wilsdruff. Insbesondere entlang der sehr stark befahrenen Straße soll ein Streifen angelegt werden, der sich aus Hecken und Sträuchern zusammensetzt und einen effektiven Sicht- und Lärmschutz bieten wird. Der Park, in dem noch Bäume stehen, welche bereits in der Gründerzeit angepflanzt worden sind, soll wieder an Bedeutung für die Anwohner und Besucher der Stadt gewinnen und bald einen ungestörten Rückzugsort für Mensch und Tier darstellen.

Dank einer Spende werden wir dort in Kürze an einem der alten Bäume einen Eulenkasten anbringen. Auch das Aufhängen von Nist- und Fledermauskästen ist geplant und wird noch im Frühjahr erfolgen. Der Erwerb dieser Nisthilfen wird ebenfalls durch Spenden an den Verein finanziert.

Zahlreiche weitere Gestaltungsideen haben wir bereits…

26.01.2023

Wilsdruffer Stadtratssitzung: Anfrage des Vereins zum „Unteren Park“ in Wilsdruff:

„(…) Unser Verein möchte hiermit anregen, am straßenbegleitenden Bereich der Parkanlage eine Bepflanzung mit heimischen Sträuchern und Hecken vorzunehmen. Eine solche böte nach kurzer Zeit einen effektiven Sicht- und Lärmschutz und stellte zudem einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt dar. Insbesondere Heckenbrüter und Insekten würde hiervon profitieren. Auch ließe sich das Parkgelände mit der Anlage insektenfreundlicher Blühbereiche aufwerten.

In diesem Zusammenhang möchte sich der Verein gern einbringen.

Ist das möglich?

Antwort: Bürgermeister Rother zeigte sich diesbezüglich grundsätzlich aufgeschlossen.

Der Verein wird hier dranbleiben. Wir hoffen, im Herbst mit den Pflanzmaßnahmen beginnen zu können.

14.01.2023

Unterschriftenlisten der „Bürgerinitiative Hühndorfer Höhe“ mit folgenden Forderungen liegen u.a. in zahlreichen sich im Umkreis des Wilsdruffer Markts befindlichen Geschäften aus:

„Wir bitten den Stadtrat Wilsdruff in Bezug auf den Antrag Erweiterung Firmengelände Firma Wackler an der Hühndorfer Höhe um:

  • zeitnahe Veröffentlichung einer visuellen Darstellung des geplanten Bauvorhabens in einer räumlichen Ansicht
  • aktuelle Bewertung des Gebietes aus ökologischer Sicht durch einen unabhängigen Gutachter
  • Darstellung des wirtschaftlichen Wertes der Umwidmung der Ausgleichsfläche für die Gemeinde Wilsdruff“

11.01.2023

Schriftliche Anfrage des Vereins beim Wilsdruffer Bauamt zur Problematik „Stallanlage Grumbacher Oberdorf als Ausgleichsfläche“

Sinngemäß wurde Folgendes erfragt: Bis zu welchem Zeitpunkt, an welcher Stelle, welcher Art (etwa Entsiegelung und anschließende Bepflanzung), welchen Umfangs und als Ausgleich für welche Planvorhaben (auch die bereits umgesetzten) sind auf der Stallanlage Ausgleichs-maßnahmen durchzuführen?

Zur Stadtratssitzung vom 15.12.2022 stellte der Verein in diesem Zusammenhang bereits die Anfrage, wann und wo die im Zusammenhang mit der damaligen Genehmigung der Errichtung des Gefahrstofflagers (lt. Beitrag der Sächsischen Zeitung vom 14.11.2022 „Wilsdruff: Feuerwehr-Einsatz wie im Katastrophenfilm“ das größte Gefahrstofflager Europas) vorgeschriebenen Kompensationsmaßnahmen von der Fa. Wackler realisiert worden sind und durch wen die Umsetzung überprüft wurde. Eine vollständige Beantwortung erfolgte nicht.

07.01.2023

Der erste Arbeitseinsatz im neuen Jahr:

Müllsammelaktion auf der Hühndorfer Höhe in Wilsdruff